Matthias Uhlig Online Marketing Experte

 

Förderung für von Corona betroffene Unternehmen

 

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle hat im Rahmen der Coronakrise ein neues Förderprogramm eröffnet. Unter dem Namen „vom Coronavirus betroffene Unternehmen„ bietet Unternehmen die Möglichkeit sich eine qualifizierte Unternehmensberatung zur aktuellen Situation zu sichern. Antragsberechtigt sind alle Unternehmen die aufgrund der Krise wirtschaftliche Nachteile erhalten. Auch Freiberufler können von diesen Förderanträgen partizipieren.

 

Im Gegensatz zur Förderung des unternehmerischen Know-hows muss hier kein Informationsgespräch mit einem regionalen Ansprechpartner geführt werden. Selbstverständlich besteht die Möglichkeit weiterhin ein unverbindliches Gespräch mit einem regionalen Ansprechpartner zu führen, um beispielsweise die Auswahl des Beraters zu vereinfachen.

 

Ein weiterer Unterschied zur bisherigen Förderung des unternehmerischen Know-hows besteht darin, dass es sich hier um eine 100-prozentige Förderung handelt. Auch muss das Unternehmen, das beraten, wird in diesem Fall nicht in Vorleistung gehen. Der maximale Förderbetrag von 4000 € wird direkt an das Beratungsunternehmen gezahlt. Das einzige, was das Unternehmen temporär tragen muss, ist die Umsatzsteuer (diese ist aber selbstverständlich über die Umsatzsteuervoranmeldung zu verrechnen)

 

 

 

 

Sollte ein höherer Förderbedarf bestehen, kann selbstverständlich auch noch das Förderprogramm „Förderung unternehmerisches Know-how „oder das Förderprogramm Go Digital genutzt werden.

 

Da wir im Moment sehr viele Anfragen erhalten möchten wir darauf hinweisen, dass wir aktuell keine vor Ort Beratung anbieten. Um Ihnen und uns die Reiseaufwendungen zu ersparen erfolgt die Beratung per Videokonferenz. Dies ermöglicht es Ihnen mehr Beratungsleistung zu erhalten, und uns mehr Unternehmen beraten zu können.

 

Die Förderung ist bis zum 31.12.2020 zu beantragen, allerdings hat sich gezeigt, das in den bearbeitenden Stellen schon ein hoher Rückstau entstanden ist. Darum sollten Sie schnellstmöglich einen Antrag stellen da sich die Bearbeitung relativ lange hinziehen kann.

 

Die Beratung kann über einen Zeitraum von sechs Monaten ausgedehnt werden, so ist es beispielsweise möglich dass sie während der Beratung, falls Sie den Maximalbetrag von 4000 € noch nicht ausgeschöpft haben noch einmal weitere Themen mit ihrem Berater besprechen können.

 

Zu welchen Themen kann ich mich von Ihnen beraten lassen:

 

Wir beraten in der Hauptsache im Bereich der Digitalisierung, beispielsweise können wir ihre Onlineauftritte analysieren und ihnen Optimierungsvorschläge dazu machen. Die Beratung ist allerdings konzeptionell angedacht, darum möchten wir darauf hinweisen dass beispielsweise eine Erstellung einer Homepage mit diesem Förderprogramm nicht möglich ist. Allerdings können wir ein Konzept für eine Homepage oder einen online Marketing Kampagne im Rahmen dieser Förderung erstellen. Bei der Umsetzung können wir dann über das Bundesprogramm Go Digital die Umsetzung mit 50 % bezuschussten lassen.

 

Auch, wenn wir wissen das viele unserer Wettbewerber im Rahmen dieser Förderung operative Tätigkeiten bewerben möchten wir darauf hinweisen dass dies Subventionsbetrug ist. Denn dieses Fördermittel dient dazu, Ihnen Hilfe und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Sie Ihr Unternehmen stabil durch die Krise führen können.